. .

Historische Krippensammlung im Überlinger Museum


Peter Graubach führt durch die historische Krippensammlung im Städtischen Museum in Überlingen und zeigt Szenen einer völkerverbindenden Weihnacht

Wenn Peter Graubach, der Leiter des Städtischen Museums in Überlingen, Besuchergruppen durch die umfangreiche und wertvolle Sammlung historischer Krippen führt, dann ist das ein Eintauchen in historische Bezüge, ein spannendes Entdecken kleinster Details, eine abwechslungsreiche Begegnung mit Episoden und heiteren Geschichten.

Eine Weihnachtskrippe im Städtischen Museum Überlingen. | Bild: Erwin Niederer - Südkurier

Eine Weihnachtskrippe im Städtischen Museum Überlingen. | Bild: Erwin Niederer – Südkurier

Krippen sind nicht nur Weihnachtskrippen. Sämtliche szenischen Aufbauten mit beweglichen Figuren zu Begebenheiten aus dem Neuen Testament werden so genannt. Die Tradition speziell der Weihnachtskrippen, wie wir sie heute kennen, geht bis ins 16. Jahrhundert zurück und war vielfältigen, stilistischen Veränderungen unterworfen. Die Blütezeit der berühmtesten Krippen liegt im Spätbarock von 1790-1803. Der Ursprung aller Krippen ist die schlichte Darstellung einer Futterkrippe mit eingewickeltem Kind, das Nonnen im Mittelalter symbolisch gewiegt haben, begleitet von liturgischen Gesängen. Die größte Krippe im städtischen Museum erzählt Episoden aus dem Leben Jesu, beginnend bei seiner Geburt in Bethlehem, über die Flucht nach Ägypten, der Bethlehemische Kindermord, die Hochzeit von Kana und schließlich die Kreuzesabnahme Jesu.

Bei der Darstellung „Anbetung der Drei Könige“ kann man gut beobachten, wie die Krippenbauer die Szenerien nach Überlingen verlegt haben. Da tauchen im Hintergrund bekannte Gebäude auf und in der nächsten Szene flieht die heilige Familie gar durch den Überlinger Blatterer-Graben nach Ägypten. Übrigens sind Ochs und Esel an der Krippe des Jesuskindes historisch gesehen wichtigere Figuren als Maria und Josef. Der Ochse steht symbolisch für das Heidentum, der Esel (historisch immer eine Eselin!) für Treue und Zuverlässigkeit, beide sollen Christus dienen. Die Hirten vertreten das Volk der Gläubigen, die Heiligen Drei Könige stehen für die Begegnung von Morgen- und Abendland, ein durchaus aktuelles Thema angesichts der Flüchtlingskrise.

Vielen Dank dem Südkurier Überlingen für die Bereitstellung der Texte und Bilder
http://www.suedkurier.de


geschrieben am: 22.12.2015 von: Adminstrator in Kategorie(n): Allgemein